Bad Brians, Cruor Hilla und Analkommando am 25.04.2015 in der Potse Berlin

Geschrieben von fault1er
Zugriffe: 2019

Da wir sowieso in Berlin waren um beim Streichen zu helfen, dachten wir uns kurzerhand, dass ein Konzertbesuch doch ganz nett wäre. Der Stressfaktor versprach einen netten Abend mit "Reisegruppe Morgenthau" in der Potse - ein sehr gemütlicher Laden in der, wie der Name dezent ableitet, Potsdamer Straße im Bezirk Schöneberg (?).

Also dann, nach der Arbeit und noch leicht Farbbekleckst, schnell ein bisschen sich selbst Grundsaniert, kanns los gehen. Nachdem wir feststellten, dass wir uns direkt an einer Station der Ringbahn befinden, war auch der Fahrtweg leicht überschaubar. Rein in die S41 und ab zum Südkreuz. Von dort aus findet sich der Laden nur noch eine Station und dann noch ca. 8 Minuten Fußweg entfernt. Das ich schonmal dort war, half der Wegefindung nur bedingt, ist schon so gefühlte 20 Jahre her. Mindestens.

Wir standen ca. 5 Minuten auf der gegenüber liegenenden Straßenseite und erst eine kleine Traube von Menschen vor der Potse verriet: Da gehen wir mal hin. (Nicht das es groß über dem Eingang stehen würde...).
Vorm Laden angekommen begrüßten wir direkt mal die erste Person die dort stand, mit der ich auf dem Weg nach oben in die 2. oder 3. Etage erstmal wichtige Informationen austauschte. Informationen der besonderen Art wohl bemerkt, da seine Fragen von mir mit Antworten auf andere Fragen beantwortet wurden. "Was macht ihr hier?" - "Wir kommen aus Salzwedel."
Oben angekommen sollte dies aber kein Thema mehr sein, denn - "Es gibt nachher noch essen, dauert wohl etwas länger, ich war grad noch einkaufen".

Nun gut, dann gucken wir uns die Potse mal an, die wie wir feststellten, aus einem Flur, einem Barraum und einem Konzertraum bestand (Ja, ich weiß, ich war schonmal da...). Was mir direkt sympathisch war: Alle Türen standen auf, auch die Küche. Zudem ist es sehr erwähnenswert, dass der Eintritt kostenlos ist und die Getränke, im Vergleich zu anderen Läden fast geschenkt zu haben sind. Und das mitten in der Hauptstadt!

Am Tresen saßen ein paar Leute, vielleicht waren insgesamt so 12 Leute da, sehr überschaubar also.
Zunächst setzten wir uns ein wenig auf die urgemütliche Couch, tranken ein paar Bier und warteten darauf, dass es los ging. Mit der Zeit trafen ein paar mehr Menschen ein, aber so richtig voll wurde es den ganzen Abend nicht.
Ein Nachwuchspunk mit eigenwilliger Fussel-Iro-Kombi (is this what the youth of today does?) gesellte sich zu uns und erläuterte uns offenherzig seine Drogenkarriere. Hmm. Naja, ist ja noch Jung der Bub :-)
Neben uns nahm ein haariger, sehr niedlich grinsender Typ platz, der sich auch schon auf Reisegruppe Morgenthau freute. Was wir nicht wussten: Das Konzert von Reisegruppe Morgenthau wurde abgesagt und die Leute in der Potse haben wohl kurzfristig ein paar andere Bands für den Abend gewinnen können. Das fiel uns aber auch erst nach der letzten Band und einigen schlechten Witzen auf.

 

Ca. 23:00 Uhr drangen dann auch mal ein paar Klänge aus dem Konzertraum, als ich gerade zu Liedern der Shitlers aus der Dose mitträllerte.
Den Abend begonnen haben die 4 von der Band Bad Brians, die, wie sich herausstellte, eine Punkcoverband für ältere Semester ist. Rausgehört habe ich Songs von den Dead Kennedys, Bad Brains und Suicidal Tendencies (glaube ich). Auf jeden Fall war die Band, für das was sie machen, echt gut (Ich stehe eher auf Deutschsprachigen Punk) - und alle haben sich Mühe gegeben eine gute Show zu liefern, wofür ich bei teils nur 5 Menschen im Publikum den Hut ziehen muss.

 

Nach einer kurzen Pause hörten wir auch schon eine Akustikgitarre, welche die nächste Combo ankündigte: Cruor Hilla. Eine Deutschpunkband aus Berlin, die diesen Abend nur zu zweit und mit einem Akkustikset auftrat.
Die Lieder gingen ganz gut ins Ohr und man merkte ihnen an, dass das Musik machen ihnen richtig Spaß macht.
Leider kann ich mich nur noch an "Kopftuchpflicht für Nazis" erinnern, den Rest werde ich aber demnächst nochmal nachhören. Auch hier standen im schlechtesten Moment nur 2 Menschen im Publikum. Hat den Beiden aber noch lange nicht die Freude am Spielen genommen.

 

Als heimlicher Headliner des Abends betrat nun die Band Analkommando aus der Oberfalz die Bühne. Ich wusste, dass ich von denen mal was gehört hatte (Heute habe ich das Album "Jetzt sind wir da" auf meinem PC (wieder-)gefunden).
Das Set bestand aus eigenem Deutschpunkgeknüppel, der mir persönlich sehr gut gefallen hat und einem Coversong nach dem anderen von den Ramones über Rancid (Ruby Soho), von Rasta Knast (Ostberlin) bis SchleimKeim (Kriege machen Menschen) und Slime (Religion), bei denen ab und zu das Mikrofon von einem unbekannten (?) erobert wurde, der wie ich sagen muss eine sehr geile Stimme hatte - schön kratzig angepisst. Musikalisch haben die 3 echt was auf dem Kasten und auch ihnen merkte man sehr schön an, dass sie sich sichtlich wohl fühlten beim Auftritt. Alleine meiner derben Müdigkeit war geschuldet, dass ich mir das Ende des Abends herbeisehnte - was die Band aber so nicht akzeptierte. Also wurde ein Lied mit dem letzten Ton des vorherigen verknüpft und es fiel nicht schwer die Losung auf sich selbst zu beziehen ;) .Nach dem gefühlt zwanzigstem letzten Lied war dann auch um ungefähr 3:00 Uhr das Konzert vorbei.

Heimlich, still und leise haben wir uns dann schnell aus dem Staub gemacht, der Schrei des Sofas war einfach schon zu laut.

Im Nachhinein ein sehr gelungener Abend, angenehme Menschen und gute Musik in gemütlichem Ambiente. So muss das sein! Potse, gerne wieder -:-)